Vaadinator: Tutorial zu (mobilen) Anwendungen mit vaadin – Teil 1: Einstieg

Vaadinator generiert eine auf vaadin basierende Benutzeroberfläche (für mobile Geräte wie für Desktop), das Backend und die Infrastruktur für Tests aus einer annotierten Domänen-Klasse. Dies ist sehr stark an Domain Driven Design angelehnt. Unsere Idee ist, Sie schnell mit vaadin produktiv werden zu lassen und Sie für vaadin zu begeistern – auch wenn Sie vaadin noch gar nicht kennen. Vaadinator ist frei verfügbar und open source (Lizenz ist Apache 2.0)

Vor allem aber ist Vaadinator gebaut worden, um Sie mit vaadin vertraut zu machen auf eine Art, die schnell ist und gleichzeitig gutes Design verwendet. Deshalb generiert Vaadinator nicht nur Code, sondern

  • verwendet Vaadinator das Model-View-Presenter Pattern durchgängig durch die Anwendung – was für eine klare Struktur und eine gute Ausgangsbasis für eigene Erweiterungen sorgt
  • stellt Vaadinator sicher, dass die Anwendung testbar ist – sowohl in der UI (mittels MVP) als auch in der Service-Schicht
  • stellt Vaadinator sicher, dass der Code der Anwendung gut aufgeteilt ist und beherrschbar bleibt
  • bietet Vaadinator eine sehr gute und stabile Ausgangsbasis für Akzeptanztests (Acceptance-Test Driven Development – ATDD) auf Basis von Testeditor. Es ist nichts weiter nötig als die generierten Definitionen in den Testeditor zu kopieren. Damit können Domänen-Experten über eine intuitive Oberfläche schnell aussagekräftige Testfälle dokumentieren und ausführen.
  • bietet Vaadinator einen Maven-Archteype an, um innerhalb von Minuten loszulegen.

Zum Einstieg sind folgende Schritte nötig:

overview

Das bedeutet im Detail:

cd <checkoutVerzeichnis>
mvn install
cd ../<neuesLeeresVerzeichnis>
mvn archetype:generate -DarchetypeGroupId=de.akquinet.engineering.vaadin.vaadinator -DarchetypeArtifactId=vaadinator-touchkit-tomcat-archetype -DarchetypeVersion=0.10-SNAPSHOT
  • achten Sie bei der Eingabe von groupId, artifactId und package darauf, keine Sonderzeichen zu verwenden – insbesondere nicht das Minuszeichen „-„
cd <artifactId>
mvn package eclipse:eclipse
  • eclipse:eclipse ist nur nötig, wenn Sie Eclipse verwenden möchten
  • WAR nach Tomcat kopieren oder in Eclipse mit Run on Server starten
  • sie erhalten eine mobile Anwendung, die im Browser läuft
  • im iPhone oder Chrome oder anderem Webkit-basierten Browser öffnen

Ergebnis – Startseite:
first_screen

Ergebnis – nach antippen von „Neue Adresse“:

second_screen

Als Basis für den Generator dient die Klasse „Address“ (in src/main/java). Sie können diese Klasse umbenennen und weiter anpassen (um beispielsweise „Event“(s) statt „Address“(en) anzulegen). Darüber hinaus können Sie auf Basis des generierten noch weiter verfeinern und anpassen. Weitere Informationen finden Sie sukzessive in diesem Blog oder in der Dokumentation auf https://github.com/akquinet/vaadinator

Wir freuen uns auf Ihr Feedback – fühlen Sie sich frei, die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite zu nutzen (oder direkt einen Pull-Request einzustellen)!

2 Gedanken zu “Vaadinator: Tutorial zu (mobilen) Anwendungen mit vaadin – Teil 1: Einstieg

  1. Leider bin ich bei dem Versuch, den Vaadinator unter Eclipse zum Laufen zu bringen gescheitert. Import Maven Project auf das Vaadinator-Master Verezeichnis gewählt. Die dort vorhandene pom.xml wurde auch erfolgreich in Eclipse installiert. Aber dann kam ich nicht weiter. Hilfreich wäre eine ausführliche Step by Step Anleitung für Eclipse 4 oder noch besser ein kurzes Video Tutorial. Ich bin überzeugt, im Vaadinator steckt großes Potential.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s